Coronavirus: Die wichtigsten Hinweise für Patienten, Bewohner und Besucher

Aktuelle Sonderregelungen

Besuchsstopp im Bereich Krankenhaus

Aufgrund der ansteigenden Infektionszahlen in Darmstadt gilt seit Montag, den 19. Oktober 2020, in unserem Krankenhaus wieder ein genereller Besuchsstopp.

Als Krankenhaus tragen wir in der aktuellen Situation eine besondere Verantwortung. Aufgrund der ansteigenden Infektionszahlen in Darmstadt haben wir uns entschieden, wieder einen generellen Besuchsstopp einzuführen. Ziel ist es, die Infektionsgefahr von außen möglichst gering zu halten und so unsere Patientinnen und Patienten sowie unsere Mitarbeitenden zu schützen. Sobald es die Infektionslage zulässt, werden wir die Regelung wieder anpassen und an dieser Stelle wieder darüber informieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!
 

Ausnahmen

Natürlich sind Ausnahmen nach individueller Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Vorrangig für:

  • Seelsorger*innen
  • Eltern, die ein minderjähriges Kind besuchen
  • Rechtsanwälte*innen und Notare*innen
  • sonstige Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben (z.B. gesetzliche Betreuende) Zugang zu gewähren ist
  • Besuche bei palliativ-medizinisch behandelten Patienten*innen

    Besuchsregelung im Bereich Wohnen & Pflegen

    Wir freuen uns, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner wieder Besuch empfangen dürfen. Um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, gelten bei Besuchen der Bereiche der Kurzzeit- und Langzeitpflege sowie des Demenz Wohnbereichs folgende Regelungen:
    Ein Bewohner darf pro Woche insgesamt drei Besuche eines Besuchers erhalten.

    Zum Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner sowie unserer Mitarbeitenden sind Besuche nur nach Terminabsprache möglich. Der Zeitkorridor für Besuche ist wie folgt geregelt:

    • Montag - Sonntag: 14.00 - 18.00 Uhr (Besuchsende 19.00 Uhr)
    • Besuchstermine werden jeweils zur vollen Stunde vergeben
    • Termine können per Mail an wup.besuche@eke-da.de oder telefonisch T (06151) 403 - 35 02 vereinbart werden
    • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Besuche aus organisatorischen Gründen mit mind. 48 Stunden Vorlauf (exkl. Wochenende) zu vereinbaren sind

    Zudem ist vor Besuchsantritt eine negative Antigen-Schnelltestung erforderlich. Bitte beachten Sie hierzu folgendes Prozedere:

    • Melden Sie sich bitte ca. 30 Minuten vor Besuchsantritt bei dem Mitarbeitenden des Empfangs.
    • Sie erhalten eine FFP2-Maske von uns. Diese ist während des gesamten Aufenthaltes zu tragen.
    • Füllen Sie die Einverständniserklärung zur Testung sowie die Besucherselbstauskunft aus.
    • Die Testung findet anschließend im Residenzcafé statt. Der Zugang befindet sich rechts neben dem Haupteingang.
    • Bei negativem Testergebnis ist es Ihnen gestattet, den Besuch durchzuführen.
    • Bitte desinfizieren Sie sich vor Betreten und nach Verlassen des Wohnbereiches die Hände.
    • Bitte halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu Ihren Angehörigen und anderen Personen.
    • Bitte husten und niesen Sie in die Armbeuge.

    Sollten Sie keinen Antigen-Schnelltest durchführen lassen wollen oder dieser positiv ist, können wir den Besuch nicht stattfinden lassen.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Unser Sicherheitskonzept für Sie

    Jederzeit gut versorgt

    Wir versichern Ihnen, dass unsere Notfallversorgung auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiterhin uneingeschränkt gewährleistet ist. Bitte zögern Sie nicht, sich bei akuten Erkrankungen, wie zum Beispiel bei Erkrankungen des Herzkreislaufsystems, des Verdauungssystems oder Verletzungen weiterhin an uns zu wenden. Notfälle werden weiterhin rund um die Uhr von uns behandelt.

    Corona-Tests für Ihre Sicherheit

    Alle Patienten, die stationär bei uns aufgenommen werden, erhalten durch einen Nasen-Rachen-Abstrich einen Test auf Covid-19. Dieser Test findet unabhängig davon, ob Symptome eines Atemwegsinfekts vorliegen oder nicht, statt. Ist das Ergebnis negativ, kann die stationäre Behandlung wie geplant stattfinden. Liegt ein positiver Testbefund vor, wird der behandelnde Arzt das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen. Zudem haben wir in unserem Haus spezielle Isolierstationen eingerichtet, auf denen Corona-Patienten bzw. Verdachtsfälle versorgt werden. Damit gelingt es uns, Corona-Patienten von Nicht-Corona-Patienten zu trennen und das Risiko einer Infektion in unserem Krankenhaus zu minimieren.