Infektionen im Magen-Darm-Trakt - Aktuelle Therapieempfehlungen

23. Juni 2020

Im Fachbereich Gastroenterologie haben Infektionen eine große Bedeutung. Ihr Spektrum umfasst die harmlose Befindlichkeitsstörung bis zur vitalen Bedrohung.

Durch öffentliche Publikationen wird uns immer wieder die Bedeutung dieser Infektionen in Erinnerung gerufen. Der Magen-Darm-Trakt selbst beinhaltet eine riesige Population unterschiedlicher Viren und Bakterien inklusive einer physiologischen Pilzbesiedlung. Durch unterschiedliche Einflüsse kann es zu einer zum Teil gefährlichen Störung dieses Gleichgewichtes kommen. So erzeugt der Helicobacter pylori (Hp)  Magenschleimhautentzündungen, Geschwüre und ist bei der Tumorentstehung beteiligt. Andere Keime befallen den Dünn- und Dickdarm. Sie werden entweder durch verunreinigte Nahrungsmittel, Reisen, aber auch durch Medikamente und andere Faktoren z.B. bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) oder bei Patienten mit einem geschwächten Immunsystem erworben. Oft stellt sich den betroffenen Patienten die Frage, ob eine Spontanheilung erfolgt, eine Konsultation des Haus- / Facharztes oder sogar eine Klinik-Vorstellung erforderlich ist. Der Abend widmet sich neben dem Helicobacter pylori (Hp) und seinen aktuellen
Therapieempfehlungen auch den anderen viralen und bakteriellen Infektionen des Magen-Darm-Traktes. So werden die wichtigsten Keime in ihrer Herkunft, ihrem typischen Schädigungsverhalten und den aktuellen Therapie-Optionen besprochen. Auch auf präventive Möglichkeiten wird eingegangen.

Datum: 23. Juni  2020, 18 Uhr

Veranstaltungsort: Stiftssaal in der Stiftskirche, Erbacher Straße/Ecke Stiftstraße

Referenten: Dr. med. Andreas Große, Sektionsleiter Gastroenterologie
Dr. med. Jan Niemeyer, Oberarzt
Dr. med. Andreas Roseneck, Oberarzt
Mareike Schneider, Fachärztin
alle Gastroenterologen der Klinik für Innere Medizin