Hernien in der Bauchwand - Behandlung grosser Narbenbrüche

26. Mai 2020

Die Häufigkeit von Narbenbrüchen nach Bauchoperationen ist mit 20 bis 40 Prozent nicht gering. Es gibt operative Techniken, dieses Risiko bei der ursprünglichen Operation zu reduzieren.

Wenn ein Narbenbruch entstanden ist, kann dieser auf verschiedene Arten operativ behandelt werden. Selbst sehr große Brüche können durch eine Rekonstruktion der Bauchdecke wieder verschlossen werden. Die Risikofaktoren für einen Narbenbruch sind Übergewicht, Diabetes, Tumorerkrankungen, wiederholte Bauoperationen und COPD oder Asthma. Die Symptome sind eine Schwellung im Bereich der Narbe, die beim Husten zunimmt, Schmerzen im Narbenbereich und auch Rückenschmerzen. Die aktuellen Möglichkeiten der Prophylaxe und Therapie von Narbenbrüchen werden im Rahmen dieses Vortrags dargestellt. Die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie trägt das Qualitätssiegel der Deutschen Herniengesellschaft.

Datum: 26. Mai 2020, 18 Uhr

Veranstaltungsort: Stiftssaal in der Stiftskirche, Erbacher Straße/Ecke Stiftstraße

Referent: PD Dr. med. Guido Woeste, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie