Wichtige Informationen zu Besuchsstopp und geplanten Eingriffen

13. März 2020

Zum Schutze unserer Mitarbeitenden und Patienten hatten wir uns dazu entschieden, einen generellen Besuchsstopp einzuführen.

Die aktuellen Entwicklungen, die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Hessischen Landesregierung insbesondere aber auch unser hoher Anteil von älteren Patienten und Bewohnern haben die Verschärfung der Besuchsregelung notwendig gemacht. Immer mehr Gebiete werden zu Risikogebieten erklärt. Zudem kann das Covid-19-Virus auch von Menschen übertragen, die noch keine Krankheitssymptome zeigen. In dringenden Fällen können jedoch Ausnahmeregelungen in Absprache mit den behandelnden Ärzten getroffen werde.

Weiterhin haben wir einen  Besuchstopp für den Bereich Wohnen & Pflegen eingerichtet. Ambulante und tagesklinische Patienten werden soweit vertretbar ebenfalls reduziert.

Sofern es medizinisch vertretbar ist, werden planbare, Operation ebenfalls abgesagt. Damit tragen wir dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung Folge und richten uns auf den zu erwartenden  steigenden Bedarf an Behandlungskapazitäten für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen durch Covid-19 ein. Dies betrifft nicht die Notfallversorgung und notfallmäßig notwendige Operationen. Dringend medizinisch erforderliche Eingriffe und Behandlungen werden weiterhin vorgenommen. Diese Regelungen werden laufend überprüft und auf Grund der dynamischen Entwicklung gegeben falls angepasst.  

Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie hat eine Extra-Telefon-Hotline eingerichtet. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.