Interdisziplinäres Magen-Darm-Zentrum und das einzige nach Onkozert zertifizierte Darmzentrum in Südhessen

Das Interdisziplinäre Magen-Darm-Zentrum berät und behandelt Patienten mit allen gastroenterologischen und chirurgischen Magen-Darm-Erkrankungen. Unmittelbar nach der Aufnahme des Patienten werden Symptome und Untersuchungsergebnisse beurteilt, um so schnell wie möglich zu einer präzisen Diagnose und zu Behandlungswegen zu gelangen. Daraus ergeben sich für die Patienten neben einer optimalen Betreuung auch kürzere Wartezeiten auf entsprechende Eingriffe.

Endoskopische und sonographische Techniken

Von gastroenterologischer Seite werden alle erforderlichen endoskopischen und sonographischen Techniken auf dem neuesten Stand angeboten. Schwerpunkte sind u. a. Blutstillungstechniken, komplizierte Polyp- und Tumorabtragungen, Sondenanlagen, Bougierungen (Aufdehnen von Verengungen), Punktionen inklusive der Gallenstein-Entfernung aus dem Gallengang und der Ableitung durch Prothesen- oder Stent-Implantationen bei Tumorerkrankungen. Bei der Betreuung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa) werden ergänzend auch so genannte chromoendoskopische Verfahren, Ballon-Dehnungen und spezielle Antikörper-Therapien angeboten.

Chirurgischer Bereich

Im chirurgischen Bereich liegen die Schwerpunkte – neben dem kompletten Programm der klassischen Notfalleingriffe – im Bereich der Magen- und Darm-Erkrankungen (Divertikel, Perforationen, Durchblutungsstörungen, Engstellungen bei Morbus Crohn etc.) einschließlich aller Tumorerkrankungen. Selbstverständlich werden alle minimal-invasiven Operationsverfahren (Schlüssellochchirurgie) angeboten.

Durch OnkoZert zertifiziertes Darmzentrum

Wichtiger Teil des Magen-Darm-Zentrums ist das durch OnkoZert zertifizierte Darmzentrum. Es deckt alle Aspekte der Erkrankung von der Früherkennung bis zur Nachsorge ab – mit dem Ziel, die Zusammenarbeit aller Mediziner und Spezialisten am Behandlungsprozess von Kolon- und Rektumkarzinomen zu intensivieren und aufeinander abzustimmen. Den Betroffenen wird dadurch ein Höchstmaß an Betreuung von der Feststellung der Erkrankung über die Behandlung bis zur Nachsorge und darüber hinaus gewährleistet.

Tumorkonferenz

Strenge Qualitätskriterien, Standardisierung und Einhaltung international wissenschaftlich anerkannter Behandlungs- und Nachsorgerichtlinien sichern den größtmöglichen Erfolg. Für Darmkrebspatienten bedeutet das konkret, dass sie im Darmzentrum am AGAPLESION ELISABETHENSTIFT und den assoziierten niedergelassenen Praxen alle Leistungen von der Früherkennung über die Therapie bis zur Nachsorge erhalten, für die man sonst einzelne Anlaufstellen konsultieren müsste. Dazu gehört eine wirksame Schmerzbehandlung ebenso wie Beratungs- und Hilfsangebote für Menschen, die einen künstlichen Darmausgang erhalten. In einer Tumorkonferenz, die wöchentlich stattfindet, legen Chirurgen, Gastroenterologen, Onkologen, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten für jeden Patienten den für ihn individuell besten Untersuchungs-, Behandlungs- und Nachsorgeweg fest. Die einweisenden niedergelassenen Ärzte sind von Beginn an fest mit eingebunden, ebenso weitere Kooperationspartner wie z. B. Sozialarbeit, Pflege, Schmerztherapie, Palliativdienst und Physikalische Therapie.

KONTAKT

   AGAPLESION ELISABETHENSTIFT
   gemeinnützige GmbH

   Patientenmanagement

   Landgraf-Georg-Str. 100
   64287 Darmstadt
   T (06151) 403 - 19 10
   F (06151) 403 - 19 19
   pm@eke-da.de
 

Videos zum Thema

Darmzentrum - effiziente Behandlung von Enddarmerkrankungen

Darmzentrum - Psychoonkologie

Darmkrebsvorsorge